/

Effektvoll

vernebelte Donau

Recht angetan bin ich nicht nur von einzigartigen Bokeh Bildern, sondern auch von Fotos die mit diesem einzigartigen Effekt direkt beim fotografieren entstehen, der (noch) mit keinem Programm erstellt werden kann. Weiter auf der Suche nach Methoden zur Reduktion und gerne auch Abstraktion beim Fotografieren ist mir also die Technik mit der „Fettscheibe“ grade sehr willkommen.

Man kann damit nicht nur auf den ersten Blick „wirr“ erscheinende, sondern auch sehr stimmungsvolle Bilder erstellen. Vorausgesetzt man kann mit der Technik umgehen, was zugegeben trotz echt super leicht erlernbarer Handhabe, nicht ganz trivial ist. – Wie so oft, wenn man eine gewisse Vorstellung vom Bild hat.

Das prinzipielle Vorgehen ist schnell erklärt und der Rest ist dann Übung: Also, es wird einfach etwas normales Haushalts Fett (Vaseline) auf eine Scheibe aus Glas geschmiert – frei nach kreativem Gusto – und anschließend da hindurch fotografiert. Die Scheibe sollte natürlich kein ganzes Fenster sein, sondern schon klein genug um sie locker an die gewünschte Location transportieren zu können. Aber sie sollte schon so groß sein, das sie das ganze Objektiv abdeckt und man nicht dran vorbei fotografiert. Das war es auch schon. Hier ein erster kleiner Auszug aus meinen ersten Reihen:

Wie man sieht entstehen damit doch recht interessante Fotos, die hoffentlich nicht nur mir gefallen. 🙂 Ich übe immer wieder daran meinen Blick dafür so zu verfeinern das ich diesen Effekt immer noch passender einsetzen kann. Bestimmt lässt er sich auch noch in weiteren Situationen einsetzen. Jedenfalls wird es grade wieder Herbst und da fallen mir doch gleich noch ein paar Sachen ein…..